Bericht von Stefan Puchegger vom Bordairrace Altaussee

Drucken

Hallo liebe Soaringclubmitglieder, 

folgend ein kurzer Rennbericht vom Bordairrace in Altaussee 2022 7. - 8.5.: 

Der Bewerb wurde trotz schlechtem Wetter nicht abgesagt; bei so einem Wetter würde eigentlich keiner ernsthaft überlegen fliegen zu gehen. 

Prognose für Renntag 1: Basis auf 1000-1200m ganztägig Regen.

Tag 2 ähnlich; möglicherweise ein bisschen besser, jedoch verspricht auch der Tag 2  kein gutes Flugwetter.

 Da ich mich schon lange auf den Bewerb gefreut habe und neben fliegen auch gerne laufe, war ich hochmotiviert.

Ziel Tag 1: so weit wie möglich Richtung Trieben zu kommen. Der erstmögliche startbare Berg (Kampl) war komplett im Nebel und es regnete. Weiter Richtung Leistensteinalm, vielleicht ist dort ein Start möglich. Aber: auch hier war der Startplatz im Nebel, so entschloss ich mich eine Almwiesen auf ca 900msl zu nehmen und abzugleiten ins Ennstal und weiter zu laufen. Zweiter Abgleiter auch nicht viel ergiebiger, Regen und tiefe Basis. So entschloss ich mich in Rottenmann den Turnpoint zu setzen und am Abend noch so weit wie möglich zurück zu laufen. So hatte ich am Ende des Tages 73km in den Beinen.

Tag 2: in der Früh rauf Richtung Hechelstein und dort in der Scharte starten. Plan ging auf und es machte kurz auf; so konnte ich einen traumhaften verlängerten Morgenabgleiter Richtung Bad Mitterndorf machen. Jetzt noch schnell am Kampl und ins Ziel gleiten, aber es regnete rundherum und ich entschloss mich von einer tiefergelegenen Wiese zu starten und die letzten Meter zu laufen.

Resümee: ein paar traumhafte Flüge, viel Laufarbeit und Platz 12

Die Beine waren sehr müde, aber außer einer kleinen Blase keine Wehwehchen.

Hier ein paar Bilder: